zurück

Schweizer Kontrolleure finden falsche Etiketten

19. Mai 2017 17:24

SCHWEIZ (Bern) – Gleich 29 Betriebe hat die Weinhandelskontrolle in der Schweiz im vergangenen Jahr wegen schwerwiegenden Verstössen angezeigt. Das sind acht mehr als im Vorjahr. Unter den Verstössen sind sowohl falsche Deklarationen als auch nicht rechtmässige Verschnitte.

Von Ruth Preywisch

Falsche Deklarationen und nicht rechtmässige Verschnitte
Falsche Deklarationen und nicht rechtmässige Verschnitte

Gleich elf Mal fanden die Kontrolleure „täuschende Etiketten“ oder offensichtlich absichtlich angebrachte „Falschdeklarationen“, meldete die Stiftung Schweizer Weinhandelskontrolle.

Die Etiketten wiesen falsche Rebsorten aus, zum Beispiel befand sich statt reinem Shiraz eine Mischung mit einer billigeren Sorte in den Flaschen. Und nicht nur das, hier stimmte nicht mal das vom Gesetzgeber festgelegte Mischungsverhältnis.

Zwar ist es erlaubt, eine gewisse Vermischung von Traubensorten vorzunehmen, aber das geht nur unter strengen Auflagen. Vor allem, wenn es um die beliebten und hochwertigen AOC-Label geht, sind die Vorschriften streng. Der Anteil an minderwertigen Traubensorten darf bei einer solchen Zusammenlegung maximal 15 Prozent betragen und die Trauben müssen aus der gleichen Rebfläche stammen.

Geht es um den Verschnitt mit gleichen Traubensorten aus anderen Rebflächen, so darf der Wein neben der auf dem Etikett ausgezeichneten Originalsorte nur zehn Prozent Wein aus anderen Rebflächen enthalten. Werden diese Regeln nicht eingehalten, ist ein Verkauf unter AOC-Label verboten und die Winzer dürfen den Wein dann nur noch unter dem Label „Schweizer Landwein“ zu weit niedrigeren Preisen verkauft werden.

Insgesamt 13 Winzer haben gegen diese Vorschriften verstossen.  Darunter einige, bei denen die Kontrolleure davon ausgehen, dass sie sich schlicht verrechnet haben. Aber auch einige, bei denen sie böse Absicht unterstellen. Denn durch unrechtmässige Zusammenlegungen oder Verschnitte steigern die Winzer ihre Produktionsmenge an vermeintlich hochqualitativen Wein auf sehr günstige Art und Weise.

Insgesamt kontrollierte die Weinhandelskontrolle 1547 Betriebe, das waren deutlich mehr als im Vorjahr. Der Anteil der wegen Verstössen angezeigten Betriebe beträgt also nur knapp zwei Prozent. Trotzdem ist das kein gutes Ergebnis, denn die Kunden sind vorsichtig geworden und ein Betrugsfall kann der ganzen Branche schaden.

0 0

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere News

Viognier-Pionier Georges Vernay ist verstorben
26.05.2017

FRANKREICH (Condrieu) – Er gilt als Retter der Region: Georges Vernay, Präsident der Appellation Condrieu in der Nordrhône, ist im Alter von 92 Jahren verstorben. Mit ihm haben die Winzer des Condrieu ihren Wegbereiter verloren. Weiterlesen

2016 war Erfolgsjahr für deutsche Sektkellereien
17.05.2017

DEUTSCHLAND (Wiesbaden) – Die beiden grossen deutschen Sektkellereien Henkell & Co. und Rotkäppchen-Mumm blicken sehr zufrieden auf das Geschäftsjahr 2016 zurück. Beide Unternehmen haben ihren Umsatz erhöhen können. Weiterlesen

Sommelier-Europameister in Wien gekürt
12.05.2017

ÖSTERREICH (Wien) – 34 europäische und drei afrikanische Sommeliers kämpften seit Dienstag in Wien um den Europameistertitel. Im spannenden Finale konnte sich schliesslich ein Lette durchsetzen: Raimonds Tomsons darf sich jetzt mit dem Titel Sommelier-Europameister 2017 schmücken. Weiterlesen

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.