zurück

Produktionsniveau ist historisch niedrig

3. November 2017 15:55

FRANKREICH (Paris) – Das Jahr 2017 wird aufgrund historisch niedriger Produktionsmengen in die Weingeschichte eingehen. Weltweit sinkt die Weinmenge um mehr als acht Prozent. Der Grund sind klimatische Widrigkeiten, von denen die wichtigsten Erzeugerländer betroffen waren.

Von Ruth Preywisch

Vor allem in Westeuropa sei es aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen zu einem starken Einbruch der Weinmenge gekommen, berichtet die Internationale Organisation für Rebe und Wein (OIV). Extreme Wetterereignisse von Frost bis hin zur Trockenheit haben die Weinproduktion 2017 stark belastet. Diese ist historisch niedrig, die Prognosen für die drei grössten Erzeugerländer deuten auf einen deutlichen Rückgang gegenüber dem Vorjahr hin.

Weinliebhaber aufgepasst: Das Produktionsniveau in vielen Ländern ist historisch gering.
Weinliebhaber aufgepasst: Das Produktionsniveau in vielen Ländern ist historisch gering.

In Italien ist die Weinmenge um rund 25 Prozent gesunken, trotzdem bleibt das Land zum dritten Mal in Folge das weltweit führende Erzeugerland. Auch Frankreich behauptet seinen Platz als zweitgrösster Weinproduzent, doch die Ernte fiel hier um rund 20 Prozent niedriger aus als im Jahr 2016. Spanien, Griechenland und Deutschland haben ebenfalls mit Einbussen zu kämpfen, die Erntemenge sank um 15 bzw. 10 Prozent.

Die einzigen europäischen Länder mit einem Wachstum gegenüber dem Vorjahr sind Portugal, Rumänien, Ungarn und Österreich. In Bulgarien bleibt die Weinmenge stabil. Die Vereinigen Staaten erreichen mit 23,3 Millionen Hektoliter zum zweiten Mal in Folge ein hohes Produktionsniveau, die Erntemenge sank nur marginal um ein Prozent. Allerdings beruht die Bewertung des OIV hier auf Prognosen aus dem Monat August.

Die Auswirkungen der schweren Brände, die im Oktober in Kalifornien ausgebrochen sind, sind noch nicht berücksichtigt. Die Gewinner des Weinjahres scheinen Südamerika und Ozeanien zu sein. Trotz niedriger Temperaturen Ende 2016 verzeichnet der Kontinent ein Wachstum der Weinmenge gegenüber dem Vorjahr. In Argentinien konnte die Weinmenge um 25 Prozent gesteigert werden, ebenso in Brasilien.

Nur in Chile sank die Produktion abermals, nachdem sie schon im Jahr 2016 auf einem Tiefstand war. Australien steigert 2017 die Produktionsmenge zum dritten Mal in Folge, Neuseeland erleidet nach dem Rekord des Vorjahrs einen Produktionsrückgang von 9 Prozent, erzielt aber weiterhin ein hohes Produktionsniveau.

 

0 0

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere News

Rekordumsatz bei Hospices de Beaune Auktion
23.11.2017

FRANKREICH (Beaune) – Die berühmte Wohltätigkeitsauktion des Hospices de Beaune 2017 erzielte laut Auktionsveranstalter Christie’s einen Rekord von 13,5 Millionen Euro (12 Millionen Pfund, 16 Millionen Dollar) und übertraf damit den bisherigen Rekord von 2015.  Weiterlesen

Ältester Wein ist 8000 Jahre alt
17.11.2017

GEORGIEN (Tiflis) – Die Anfänge des Weinbaus liegen offenbar weit länger zurück, als bisher angenommen. In Georgien haben Forscher Hinweise gefunden die darauf hindeuten, dass in der Region bereits vor 7800 bis 8000 Jahren Weinbau betrieben wurde. Weiterlesen

Amazon schliesst Weinshop
10.11.2017

USA (Seattle) – Das Unternehmen Amazon hat seine Weinverkäufer Ende Oktober darüber informiert, dass es das Weingeschäft Ende des Jahres beenden wird. Damit ist Amazons Ausflug in den Weinhandel nach fünf Jahren beendet. Weiterlesen

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.