zurück

Die Lichtfarbe verändert den Weingeschmack

15. September 2017 13:18

DEUTSCHLAND (Mainz) – Ihr Lieblingswein schmeckt plötzlich anders als sonst? Das muss nicht am Inhalt liegen, es kann auch sein, dass es mit der Farbe der Umgebung zusammenhängt. Denn wie Forscher jetzt herausfanden, schmeckt ein und derselbe Wein in einem Raum mit roter, blauer oder grüner Beleuchtung ganz unterschiedlich.

Von Ruth Preywisch

Das Umgebungslicht beeinflusst den Geschmack
Das Umgebungslicht beeinflusst den Geschmack

Es ist längst erwiesen, dass die Farbe eines Lebensmittels mit darüber entscheidet, wie es uns schmeckt. Das hat gute Gründe, denn die Farbe kann uns darüber informieren, ob es verträglich ist oder nicht, und unsere Sinne warnen uns vor Vergiftungen.

Die Farbe der Umgebung, in der wir ein Lebensmittel zu uns nehmen, sollte da aber keine Rolle spielen, denn sie hat mit der Qualität der Lebensmittel nichts zu tun. Trotzdem beeinflusst sie unseren Geschmack, haben Forscher an der Universität in einer Studie mit Wein herausgefunden.

Ausschlaggebend war eine Vermutung des Rheingauer Winzers Ulrich Allendorf, der beobachtete, dass derselbe Riesling unter grünem Licht sauer schmeckt und unter rotem Licht plötzlich Aromen roter Früchte entfalte.

Eine Forschergruppe rund um Prof. Dr. Heiko Hecht überprüfte die These in verschiedenen Experimenten.

Um auszuschliessen, dass der unterschiedliche Geschmack dadurch hervorgerufen wird, dass die Beleuchtungsfarbe die Farbe des Weins im Glas verändert, servierten die Forscher den Probanden den Wein in einem schwarz gefärbten und undurchsichtigen Glas.

Im ersten Experiment wurden über 150 Besucher des Weinguts Allendorf getestet, von denen jeder denselben Riesling unter genau einer Umgebungsfarbe verkostete. Das Ergebnis überraschte die Forscher. Durch die Bank weg wurde der Wein unter blauem Licht besser bewertet, als unter grünem oder weissem. Und unter rotem Licht waren die Besucher sogar bereit, einen Euro mehr zu zahlen als unter allen anderen.

In einem zweiten Experiment erhielten 230 Probanden jeweils zwei Gläser desselben Weins, die sie jeweils unter anderer Beleuchtung probierten. Sie wussten dabei nicht, dass es sich um denselben Wein handelte und sollten nach den Proben angeben, welcher Wein fruchtiger und welcher süsser geschmeckt hatte. Die unter rotem Licht getesteten Weine wurden rund 1,5 mal fruchtiger und süsser bewertet, als die unter anderem Licht.

In einem dritten Experiment gingen die Forscher dann einem möglichen Grund für die veränderte Geschmackswahrnehmung nach. Die Probanden sollten nicht nur den Wein, sondern auch ihre jeweilige Gemütslage bewerten. Es konnte jedoch kein Zusammenhang festgestellt werden.

Der Grund für die veränderte Geschmackswahrnehmung ist also weiter unklar. Sicher ist aber, dass die Farbe der Umgebung tatsächlich den Geschmack verändert. Es kann also gut sein, dass Ihr Lieblingswein auf einem roten Sofa mit gedimmten Licht ganz anders schmeckt, als auf der Terrasse unter blauem Himmel.

0 0

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

agil Taher

Seit 1999 untersucht Martin Messmer vom Weingut Messmer welche Veränderungen Licht, Bild, Musik und Stimmung auf den Weingeschmack haben. Dafür wurde auch schon ein spezieller Raum in dem unsere Lichtweinproben gehalten werden konzipiert und gebaut. Hier werden Licht, Musik und Bild dazu eingesetzt den Kunden zu zeigen wie stark beeinflussbar wir sind.

Weitere News

Wein und Sekt werden teurer
18.12.2017

DEUTSCHLAND (Freyburg) – Wein- und Sektliebhaber werden im kommenden Jahr tiefer in die Taschen greifen müssen. Das erwartet zumindest der Sekthersteller Rotkäppchen-Mumm, er geht davon aus, dass die Preise für die beiden Genussgetränke wohl leicht ansteigen werden. Weiterlesen

Glühwein ist nicht gleich Glühwein
08.12.2017

DEUTSCHLAND (Mainz) – Beim Bummel über die Weihnachtsmärkte darf für viele von uns ein Glühwein nicht fehlen. Er ist das Lieblingsgetränk in der Adventszeit. Doch Glühwein ist nicht gleich Glühwein. Es gibt erhebliche Qualitätsunterschiede. Weiterlesen

Fruchtfliegen schaden dem Weingeschmack
03.12.2017

SCHWEDEN (Uppsala) – Schon eine weibliche Fruchtfliege reicht aus, um den Geschmack einer ganzen Weinflasche zu verändern. Schuld daran sind ihre Hormone. Zum Glück sind diese dem Alkohol weit weniger zugetan als die Männchen. Weiterlesen

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.