zurück

Wie lange kann ich welchen Wein lagern?

Wie lange kann ich welchen Wein lagern?
Copyright iStockphoto @vm

Wein mit Angabe des Haltbarkeitsdatums auf dem Etikett? Das wäre schön und weinverbraucherfreundlich. Bedauerlicherweise steht in der Regel nichts dergleichen auf den Weinflaschen. Bestenfalls kann man auf den Rückenetiketten folgende Hinweise entdecken: Der Wein sollte innerhalb der nächsten 2, 3 Jahre getrunken werden.

Alle Infos auf einen Blick: Welchen Wein kann man wie lange lagern

Oder: Der Wein kann sofort getrunken werden, hat aber auch das Potenzial für eine längere Lagerung. Beim ersten Fall ist das zwar meist ohnehin überflüssig, da es sich meist um Weiss- oder Roséweine in den unteren Preisschienen handelt, wo im Grunde niemand auf den Gedanken käme, diese Flasche für den Enkel aufzubewahren. Im zweiten Fall ist es wenig hilfreich, denn die Formulierung einer längeren Lagerung ist ebenso präzise formuliert wie die Angabe, der Zinsertrag für eine Anlage beträgt zwischen 1 und 30 Prozent.

Ausgesuchte Weine aus aller Welt presiwert bei Weinclub.com

Dennoch gibt es einige elementare Regeln zur Haltbarkeit von Weinen. Denn wie lange ein Wein lagerfähig ist und ob er von einer Reifezeit profitiert, hängt von diversen Faktoren ab. Stammt der Wein aus alten Rebstöcken, ist er meist für eine längere Lagerung geeignet als bei Weinen aus jungen Anlagen. Aus dem Grund, da jahrzehntealte Stöcke mehr Extrakte und mehr Körper in den späteren Wein bringen. Allerdings sind derart alte Anlagen leider eher die Ausnahme als die Regel. Schließlich bringen Rebstöcke, die älter als 25 oder 30 Jahre alt sind, weniger Ertrag.

Die Faktoren für längere Lagerung

Nun ist aber die Mehrzahl der heute angebotenen Weine nicht allzu lange haltbar, nicht nur, da die Rebstöcke meist zwischen 5 und 15 Jahre alt sind. Denn meist werden Weine heute so ausgebaut, dass sie innerhalb weniger Wochen nach der Abfüllung bereits gut trinkbar sind. Eine längere Lagerung ist in der Regel gar nicht mehr vorgesehen, da die Mehrzahl der Weinkäufer keinen geeigneten Platz für ein längere Aufbewahrung haben. Untersuchungen haben ergeben, dass heute lediglich nur noch rund 5 bis 10 Prozent der Weine von einer längeren Lagerung profitieren.

Als Faustregel kann man sich merken, je mehr Tannin der Wein enthält, desto lagerfähiger ist er und je süsser der Wein, desto länger kann man ihn aufheben. Es gibt aber noch weitere Faktoren. Je mehr Säure ein Wein hat, desto länger ist er haltbar, denn die Säure verhindert das Wachstum von Bakterien, die den Wein durch Umwandlungsprozesse verderben lassen könnten. Weine mit wenig Säure reifen zwar schneller, sind aber auch nicht so lange haltbar.

Sulfide werden dem Wein in Form von schwefeliger Säure zugesetzt, um sowohl unerwünschte Mikroorganismen, vor allem Essigsäurebakterien zu vermindern, als auch den Wein vor Oxidation zu schützen. Je höher der Schwefelgehalt, desto länger ist der Wein haltbar. Und schließlich noch der Alkoholgehalt. Er ist aufgrund seiner Fähigkeit, Bakterien abzutöten ein sehr gutes Konservierungsmittel. Weine, die man länger lagern möchte, sollten daher mindestens 12,5 Volumenprozent Alkohol aufweisen. Nur bei edelsüssen Auslesen, Beerenauslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eisweinen spielt der Alkoholgehalt keine Rolle, da in diesem Fall der hohe Zuckergehalt konservierend wirkt.

Welche Rebsorten sich eignen

Einige Rebsorten sind besonders gut geeignet, einen lagerfähigen Wein hervorzubringen. Etwa der Carbernet Sauvignon, der potenziell einen hohen Tanningehalt aufweist. Eine gute Lagerfähigkeit weisen außerdem die roten Sorten Nebbiolo, Sangiovese, Syrah und Tannat auf. Bei Weissweinen bieten vor allem säurebetonte Sorten eine Garantie für eine lange Lagerung. Hier eignen sich vor allem Riesling und Grüner Veltliner. Allerdings wird heute oft die Säure in den Weißweinen reduziert, damit sie bereits in der Jugend bekömmlicher sind.

Weit über 4.000 Weine jetzt bei Weinclub.com im Angebot

Ein weiterer Aspekt sind im Barrique ausgebaute Weine, da sie meist einen Alkoholgehalt von mindestens 13 Volumenprozent aufweisen.

Wie lange aber jeweils die Weine tatsächlich haltbar sind, ist sehr unterschiedlich. Manche Rieslinge oder Cabernets schmecken nach 5 Jahren schon nicht mehr gut, andere haben das Lagerpotenzial für Jahrzehnte. Einen Hinweis bietet da der Preis. Je teurer der Wein, desto länger ist er in der Regel haltbar. Aber am besten erkundigt man sich beim Einkauf oder orientiert sich an Fachmagazinen, die bei ihren Weinbewertungen auch Hinweise auf die Länge der Trinkfähigkeit angeben. Aber selbst der lagerfähigste Wein büßt an Qualität ein, wenn man ihn nicht richtig lagert.

Auf einen Blick: Welcher Wein hat welches Lagerungspotenzial

Das Lagerungspotenzial eines Weines ist sehr individuell. Allgemeine Aussagen können daher nur schwer getroffen werden, zumal das tatsächliche Lagerungspotenzial in Abhängigkeit zu zahlreichen Faktoren steht. Die folgende Übersicht gibt einen kleinen Einblick.

Wein Merkmal Lagerungspotenzial
Qualitätswein normal 1-3 Jahre
sehr säurebetont 3-6 Jahre
Kabinettwein normal 1-2 Jahre
Riesling (sortenrein) 2-4 Jahre
Spätlesen normal 3-5 Jahre
Auslesen normal 4-6 Jahre
Beerenauslesen normal mindestens 10 Jahre (bis zu 100 Jahre)

Über den Autor

Wolfgang Hubert ist seit über 20 Jahren als Weinjournalist, Verkoster und Autor tätig und war bis 2008 außerdem Chefredakteur des Magazins „getränke markt“. Seit Ende 2014 ist er Chefredakteur des Genussmagazins "selection".

Dazu schreibt oder schrieb er regelmässig diverse Beiträge unter anderem für WeinWisser, Vinum, Wein Gourmet, essen & trinken, sowie für renommierte Tages- und Wochenzeitungen.

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Harry Piel

Ich habe 1000 Flaschen Morillon von 2013 aus der Steiermark Bad Gleichenberg vom Weinbau Hartinger ist dieser wie lange Lagerfähig hat 12,5 Vol

Christian Mitter

Hallo hab einen Villanyl Kekoporto rot wein aus 2002. Voll original verschlossen (Product aus Ungarn) 12 % , 0,5 l … soll ich den wein aufmachen und trinken oder nicht …?

Mario Höcherl

Hallo, ich habe einen Riesling Kabinett, Oppenheimer Sackträger (von Weingut Franz Josef Senfter Erben) von 1977 gefunden. Kann so ein Wein noch trinkbar sein?

Bertram jörger

Wir haben eine 12 Liter Flasche Rotwein Jahrgang 2001 aus Südafrika Kaapzicht Shiraz cuvee Anna W.O. Stellenbosch . Würden die Flasche gern verkaufen. Was ist die Flasche wert ?

Eckhard Henke

Guten Tag ich besitzen einen 1924er Niersteiner Hipping - Goldbeerenausleese- ist der jetzt noch trinkbar, oder sogar noch zu seinem 100. Geburtstag?

Nalee Punjoi

Moin moin, ich habe einen 1964er Dittelsheimer Riesling spätlese im Keller gefunden. Kann man ihn trinken? Oder verkaufen? Ich habe absolut keine Ahnung, und bin über jede Antwort dankbar.

Dieter Kuhnert

Sehr geehrter Herr Hubert,
habe vor Jahren eine 3 Liter Flache Rotwein erhalten. Etikettenaufdruck:
Qualitätswein trocken, Ernte 1942, abgefüllt : Walter Breitengraser- Baden Österreich, 12% , blaufränkisch, blauer Zweigelt, Neusiedler See, Hügelland.
Frage: Wie lange ist dieser Wein haltbar (genießbar) ?

Reinhard Burghard

Tolle Ideen zur Weinlagerung habe ich auch hier gefunden http://www.weinkuriere.de/weinlagerung-richtig-lagern/ . Man kann seinen Wein auch zu Hause lagern.

Weitere Artikel

Verschlussvarianten für Weinflaschen

Lange lebe der Schaubverschluss, der Naturkorken lebe hoch. Beides hat seine Berechtigung. Wir stellen Vor- und Nachteile der verschiedenen anderen Varianten vor.

Wie lange kann ich geöffneten Wein aufheben?

Wer eine Flasche Wein geöffnet hat, sollte sie am besten noch am selben Tag austrinken. Dann erübrigt sich die Frage. Doch oft bleibt in der Flasche noch ein Rest.

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.