zurück

Vom Mond in die Flasche – Eine unglaubliche Weinreise

Vom Mond in die Flasche – Eine unglaubliche Weinreise
Copyright steve.haider.com

Sie war eines der bewegendsten Ereignisse des letzten Jahrhunderts: die Mondlandung. Dass sie aber einmal Pate für die Weinkollektion von Georg Preisinger stehen würde, ahnte 1969 allerdings noch keiner.

Es gibt Dinge im Leben, die erfordern Geduld, Liebe, Sensibilität, Hingabe und jahrelange Vorbereitung, bis man ernten kann, was man gesät hat. Erfolge gehören ganz oft zu diesen Dingen. Menschliche Höchstleistungen ebenfalls. Auch die Mondlandung vor mehr als 40 Jahren. Und das Machen von Wein. Doch im Falle des burgenländischen Winzers Georg Preisinger verbinden sich diese Werte mit dem Tag als Neil Armstrong und Buzz Aldrin den magischen Himmelskörper betraten.

Es war das Jahr 1969 – das Jahr der Mondlandung – in dem ein Winzer einen Weinberg am Nordostufer des Neusiedlersees mit St. Laurent-Reben bestockte. Jahrzehnte später sollte diese Lage gerodet werden. Doch es gab einen Verrückten, der sich ihr annahm. Viele schüttelten den Kopf.

„Warum ich mir die schwere Arbeit mit so alten Rebstöcken denn antun wolle, wurde ich immer wieder gefragt“, schmunzelt Georg Preisinger rückblickend. Klar definieren konnte er die Antwort darauf nicht. Es war ein Gefühl. Eine Eingebung. Vielleicht auch seine Mission. Die prompt zum Erfolg wurde. Der Sixty Nine 2009, ein St. Laurent von eben jenem Weinberg, wurde von Falstaff als „einer der besten Rotweine Österreichs“ geadelt.

Weine, die Geschichten erzählen

Eine Idee begann zu reifen, die mit dem Generationswechsel 2010 auf dem Weingut der Preisingers Fahrtwind aufnahm. Der Künstler Nikolaus Eberstaller entwickelte aus der Faszination Mondlandung heraus ein neues Etikettendesign, das nun die Weine der Preisingers ziert – und für den Geniesser sehr emotional und anschaulich in drei Segmente gliedert.

„Auf den Flaschen unserer Traditionslinie – unsere klassischen und leicht zugänglichen Basisweine – sieht man eine Rakete, die in den Vorbereitung zum Start ist.“ Bei den Premiumsweinen – dem charismatische Mittelsegment – hat die Rakete bereits abgehoben und wirbelt Staub auf, und bei der Topserie aus den ältesten Golser Reblagen, ist sie längst im Orbit.

Eine Zeitreise auf dem Etikett. „Naja“, gibt Georg Preisinger zu bedenken, „im Grunde schickt uns jeder Wein auf eine Zeitreise. In ihm steckt die Geschichte der Pflanzung, der Wurzeln, die viele Jahre im Boden waren, die Begegnung mit dem Mensch und nicht zuletzt die Erlebnisse des Kelterjahres. Und im Grunde hat doch jeder einzelne immer auch seine eigene Geschichte mit einem Jahrgang.“ Daß Emotionen und Wein ein untrennbares und unschlagbares Team sind, beweist nicht nur der Erfolg der handgemachten Preisinger-Weine, sondern auch der Erfolg des Designs, dass eben prompt den Red Dot Design Award bekam.

Die Jahrgangssektlinie „Ein Himmel voller Sterne“ und das Duo „Mit Leichtigkeit“ komplementieren seit diesem Jahr das Portfolio von Katharina und Georg Preisinger, die nun bereits in der sechsten Generation das Familienweingut in Gols führen.

Lage. Liebe. Leben.

Flach erstrecken sich die Lagen um den Weinbauort Gols herum. Obwohl noch Österreich, könnte man meinen, schon in Ungarn zu sein. Denn hier ist man im wärmsten Eck des Landes. Die Trauben kämpfen sich in dieser Region durch einen heissen Sommer mit wenig Niederschlag. Doch der Neusiedlersee füllt die Luft mit Feuchtigkeit und sorgt für angenehm warme Nächte. „Dieses Klima ist perfekt für Rotweine.“

Und so wundert es auch kaum, dass Georg Preisinger die Lagen seines 10 Hektar grossen Weinguts zu einem grossen Teil auf rote Reben wie Blaufränkisch, Merlot und Zweigelt bestockt hat. Doch auch die weissen Burgundersorten gewinnen bei ihm immer mehr an Bedeutung.

„Meine Lieblingstrauben sind jedoch St. Laurent und Pinot Noir.“ Beides sehr pflegeintensive Rebsorten im Weingarten, die viel Aufmerksamkeit wollen. „Aber wenn sie diese bekommen, geben sie einem viel zurück. Dann hat man grandiose Weine.“ Da ist er wieder, der Querdenker Preisinger, der gern seinen eigenen Kopf durchsetzt. „Da bin ich wie meine Weine“, lacht er. „Die haben auch Ecken und Kanten. Aber das macht sie ja so charmant!“

Wein wird für den Passionisten ganz klar an einem Ort gemacht: im Weingarten. „Da stecke ich ganz bewusst die meiste Arbeit rein. Denn wenn du dir am Anfang keine Mühe gibt’s, wie sollst du dann Früchte tragen?“ Dieses Gesetz der Resonanz ist zeitgleich Lebensmaxime des jungen Weinbauern. Genauso wie er seinen drei Kindern – seinen „besten Erträgen“ wie er liebevoll scherzt – das Weingut in bestmöglichen Zustand eines Tages übergeben möchte, will er auch im Hier und Jetzt keinen Raubbau an der Natur begehen. Schliesslich sei die Vinifikation ein ganzheitlicher Prozess, dessen einzelne Komponenten untrennbar in Beziehung zueinander stünden.

Die Natur als Partner

Die Weingärten werden streng nach den Richtlinien der integrierten Produktion bewirtschaftet. Kompost dient als einziger Dünger, die Rieden sind weite Teile des Jahres begrünt. So bleiben sie vital und lebendig und der Wasserhaushalt wird durch den Humusaufbau reguliert. Pestizide kommen in keinem Fall zum Einsatz. Alles so naturnah wie möglich, lautet die Devise. Da wundert es auch kaum, dass die Reben rein händisch gepflegt werden.

Dieser bewusste Weg geht im Keller weiter, denn hier „greifen wir so wenig wie irgend möglich in den Werde- und Findungsprozess ein“. Echt, natürlich und handgemacht – das sind Attribute, die die Preisinger-Weine auszeichnen. „Meine Weine sollen einfach nur Spass machen, zu einem guten Essen harmonieren und lange reifen können“, sagt der gradlinige Winzer. Letzteres ist eher ein ungewöhnlicher Aspekt in einem Weinland, in dem die Gewächse meist jung und rasch getrunken werden sollen.

Doch Georg Preisinger hat sich sein eigenes Rezept zum Weinmachen zurecht gelegt. Aufgewachsen inmitten der Weintrauben war für den jungen Familienvater schnell klar, dass seine Wurzeln auch seine Zukunft sind. Lehrjahre in Kalifornien, Südafrika und Deutschland folgten, ehe er Ende der 90er Jahre in den elterlichen Betrieb zurückkehrte.

Heute setzt er um, was das Gestern und das Heute ihn gelernt haben. „Damit die Zukunft gut für alle wird“, meint er schlicht und allumfassend. Angekommen ist er, antriebslos bei Weiten nicht. „Ich lebe mein Schaffen voller Leidenschaft – und diese ist ebenso grenzenlos wie das All.“ Die Rakete fliegt also weiter …

Weitere Informationen unter www.georgpreisinger.at

Über die Autorin

Es gibt sie ganz selten. Doch Anja Hanke hat das grosse Glück zu ihnen zu gehören: Den Menschen, die ihr Hobby zum Beruf machen konnten.

Sie liebt gutes Essen, handgefertigte Weine, erlesene Produkte und diese Verbindung an den verschiedensten Orten dieser Welt einzufangen – und für ihre Leser genussvoll aufzubereiten.

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Hans-Henning Scheferling

Dem Artikel ist wirklich kaum etwas hinzuzufügen. Mit seinen wunderbaren Weinen und dem neuen phantastischen Winzersekt hat Georg Preisinger abgehoben zu einer Zeitreise bis hin zu den Sternen, aber, und das finde ich erwähnenswert, er ist trotzdem im wahrsten Sinne des Wortes bodenständig und mit beiden Beinen fest in seinen Rieden am Neusiedlersee verwurzelt geblieben! Physikalisch eigentlich nicht möglich, aber für einen Querdenker wie ihn kein Problem. Gratulation und weiter so!

Christian Schloffer

Ich kann hier nur bestätigen, dass die Weine lagerfähig sind und sich bestens entwickeln. Wir hatten am 20. Juli 2014 eine Magnum Chardonnay Ungerberg 2002 und alle Gäste waren begeistert und fasziniert. Der Wein befindet sich gerade auf einem Höhepunkt und bietet unglaubliche Freude. Er schimmert golden und das Holz ist sehr gut eingegliedert und steht dem Wein sehr gut.

kurt Bauer

Der Bericht von Frau Hanke über das Weingut Preisinger ist mit viel Herz geschrieben.Die Weine die ich von Weingut verkostet habe,sind für mich "Sterne" der Weinkultur .Herr Georg Preisinger liebt seine Familie,die Weinkultur Österreich und spricht bis zur Ernte mit seinen Rebstöcken,Das alles geht aus den Bericht hervor.Eine tolle Winzer-Familie !!!

gerald Huber

Kann den Preisinger's da nur zustimmen!!
Nachdem ich das Weingut und die Personen die hinter diesen tollen Weinen stehen kennenlernen durfte, und die Weine auch meinen Gästen verkaufe,
Frau Hanke trifft es mit diesem Artikel punktgenau, super!!

Katharina & Georg Preisinger

Liebe Anja! Dankeschön für diese wunderbaren Worte, die du gefunden hast, uns und unser Weingut zu beschreiben.

Weitere Artikel

Nerven wie Stahl – Weine mit Suchtpotenzial

Er macht Weine, die süchtig machen können. Daher steht schon einmal „Rauschgift“ auf dem Etikett. Daneben beliefert Christian Stahl die Szenegastronomie mit „Blendwerk“.

Pfalzagner – Ein Champagner-Macher in der Pfalz

Ein Champagner-Macher hat Frankreich verlassen und sich an die Verfeinerung deutschen Sektes gemacht. Was Mathieu Kauffmann austüftelt, lässt Grosses erwarten.

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.