zurück

Spätfrost minderte Weinernte um 14 Prozent

16. März 2017 22:31

ÖSTERREICH (Wien) – Das Jahr 2016 war kein gutes Weinjahr für Österreich. Ein später Frosteinbruch im April hat die Erntemenge um rund 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr und um rund 16 Prozent gegenüber dem Ernteschnitt der vergangenen Jahre gesenkt.  Besonders betroffen sind die Rotweine.

Von Ruth Preywisch

Das Jahr 2016 fing mit einem milden März gut an, dann aber beendete extremer Spätfrost Ende April die Aussichten auf eine gute Ernte. Besonders in den steirischen und burgenländischen Weinbaugebieten gab es massive Ernteausfälle. Im weiteren Verlauf entwickelte sich die Witterung dann zwar mit einem gemässigten Sommer und einem sonnigen Herbst positiv, die bereits beschädigten Rebstöcke rettete das aber nicht mehr.

Väterchen Frost beeinflusst die Ernte
Väterchen Frost beeinflusst die Ernte

Nur die Gebiete in Niederösterreich, in denen der Spätfrost fast keinen Schaden anrichtete konnten davon profitieren. Hier reiften denn auch sehr zufriedenstellende Weinerntemengen heran. Mit 1,5 Millionen Hektolitern verzeichnete Niederösterreich im Vergleich zu 2015 einen Anstieg der Weinproduktion um 11 Prozent und übertraf den Ernteschnitt der vergangenen fünf Jahre um 6 Prozent. Von Spätfrostschäden waren nur die Wachau , das Gebiet Carnuntum sowie die Thermenregion betroffen.

Alle anderen Gebiete konnten überdurchschnittliche Produktionsmengen einfahren. So verzeichnete das Gebiet Wagram sehr gute Erträge: Während im Jahr 2015 Hagel deutliche Ernteeinbussen verursachte, konnte die Produktion im Jahr 2016 um mehr als drei Viertel gesteigert werden. Auch in Wien lag die Produktion mit 25.300 Hektolitern um rund 15 Prozent über der des Vorjahres.

Gänzlich anders war die Ertragssituation im Burgenland. Aufgrund der Frostschäden wurde mit 328.400 Hektolitern nur die Hälfte der Ernte eines durchschnittlichen Jahres eingebracht. Besonders hohe Einbussen wurden für das Gebiet Neusiedlersee gemeldet. Rot- und Weissweine waren hier gleichermassen betroffen.

In der Steiermark wurden 2016 nur 84.500 Hektoliter Wein produziert, was einem Produktionsausfall von 61% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Am schlimmsten traf es die Weststeiermark, hier wurde mit 5.400 Hektolitern gerade mal ein Fünftel des Weinvolumens eines Normaljahres eingebracht.

Vor allem im Bereich der roten Qualitäts- und Prädikatsweine mussten die Winzer Einbussen von rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen. Bei den qualitativ hochwertigen Weissweinen hielt sich der Schaden mit rund 3 Prozent geringerer Menge dagegen in Grenzen.

Im Segment Wein/Landwein wurde mit 73.700 Hektolitern ein Minus von 39 Prozent verglichen mit dem Vorjahr ermittelt. Besonders betroffen waren auch hier die roten Sorten, ihre Erntemenge sank um 60 Prozent. Bei den Weissweinen sah es wieder besser aus, hier sank die Menge nur um rund 23 Prozent.

0 1

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere News

Erster globaler Risikoindex für Weinregionen
28.04.2017

DEUTSCHLAND (Karlsruhe) – Frosteinbrüche, Dürre, Erdbeben und Überschwemmungen: Die weltweite Weinindustrie erleidet infolge von extremen Wetterereignissen und Naturkatastrophen jedes Jahr Verluste von mehr als zehn Milliarden US-Dollar. Weiterlesen

Frost hat schwere Schäden hinterlassen
26.04.2017

DEUTSCHLAND (Mainz) – Bauern- und Winzerverbände schlagen Alarm und die MMA spricht gar vom schwersten Frostereignis seit 1991. Eine Schätzung der Schäden steht noch aus, aber fest steht schon jetzt, dass der Spätfrost der letzten Woche für viele Winzer der Super-Gau war. Weiterlesen

Wiener Winzer führen Klassifizierung ein
19.04.2017

ÖSTERREICH (Wien) – Die sechs „WienWein“-Weingüter haben eine Lagenklassifizierung für Wiener Wein eingeführt. Andere Betriebe können ihre Weine ab 2019 zur Beurteilung einreichen. Insgesamt wurden zwölf „Erste Lagen“ ausgewählt. Weiterlesen

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.