zurück

Sensoren und Chips schützen vor Fälschungen 

24. Februar 2017 20:11

BELGIEN (Brüssel) – Wein wird wie flüssiges Gold gehandelt. Das lockt Betrüger an und nicht  selten befindet sich in der vermeintlich hochwertigen Flasche in Wirklichkeit billiger Fusel. Neuste Sensortechnik und digitale Vernetzung können Kunden und Produzenten davor schützen.

Von Ruth Preywisch

Gerade im hochpreisigen Segment kommt es immer häufiger vor, dass Weine nachträglich umgefüllt und ausgetauscht werden. Experten schätzen, dass rund 20 Prozent aller international gehandelten Weine davon betroffen sind. Dies schadet natürlich den Kunden, die statt qualitativ hochwertigem Wein nur billigen Fusel erwerben.

Spitzenweine können zukünftig mit Chips geschützt werden.
Spitzenweine können zukünftig mit Chips geschützt werden.

Aber auch den Produzenten, denn die wissen meist gar nichts davon und verlieren ihren Ruf. Um beide Seiten zu schützen haben die Unternehmen Selinko und Toppan jetzt ein Gerät entwickelt, dass den nachträglichen und unbemerkten Austausch von Flascheninhalten unmöglich macht.

Das Geheimnis besteht aus einem kleinen Chip, der in die Kapsel eingearbeitet ist. Der Chip ist mit einem hochmodernen Sensor und einem RFID / NFC-Tag ausgestattet, der wiederum ein digitales Zertifikat auf höchstem Sicherheitsniveau enthält. „Der Chip ist so sicher wie ein elektronischer Reisepass oder eine Bankkarte“, sagt Hideo Yoshikawa, Präsident von Toppan Europe.

Wird der Tag mit einem Smartphone ausgelesen, kann der Käufer die Echtheit des Weins leicht überprüfen. Denn der Sensor bemerkt zuverlässig, ob der Korken manipuliert, entfernt oder durchstochen wurde. Und der Chip sendet diese Informationen an den Kunden. Ausserdem verbergen sich noch zahlreiche weitere Infos auf dem Chip, mit denen sich der Käufer über den Wein, den Winzer und vieles mehr informieren kann.

So bietet der Toppan-Sensor den Schutz und  die Anwendung von Selinko ermöglicht eine einfache Kontrolle durch Fachleute und eine direkte Authentifizierung durch Verbraucher. Patrick Eischen, CEO von Selinko, ist auch stolz über die Zusammenarbeit mit Toppan und die gemeinsame Entwicklung. „Zusammen geben wir Kunden und Winzern Sicherheit und bieten ihnen direkte Kommunikationskanäle“, sagte Eischen.

Den ersten Praxistest hat das Gerät auch schon erfolgreich bestanden. Mehrere Weingüter im Burgund nutzen es schon. Es gibt nur einen Nachteil: Der Chip muss direkt nach der Abfüllung angebracht werden. Alte Flaschen können also nicht nachgerüstet werden und gerade die erzielen auf Auktionen oft die höchsten Preise. Aber wenn sich die Technik bei neuen Weinen durchsetzt, haben Betrüger langfristig keine Chancen mehr.

0 2

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere News

Prosecco bald ohne Glyphosat
24.03.2017

ITALIEN (Treviso) – Stefano Zanette, Chef des italienischen Weinkonsortiums Prosecco DOC, hat angekündigt, das begehrte Prosecco-Label nur noch an Weine zu vergeben, die auf Glyphosat und zwei weitere Pflanzenschutzmittel verzichten. Davon sind nur wenige begeistert. Weiterlesen

Kalorienangaben auf Wein bleiben freiwillig
21.03.2017

BELGIEN (Brüssel) – Ein Glas Wein hat in etwa so viele Kalorien wie ein Stück Kuchen – doch das ist den meisten Menschen nicht bewusst. Die EU wollte die Hersteller deshalb juristisch zu einer besseren Kennzeichnung zwingen. Die Branche wurde aufgefordert, eigene Vorschläge zu unterbreiten. Weiterlesen

Deutsche Winzer exportieren weniger
17.03.2017

DEUTSCHLAND (Bodenheim) – Im vergangenen Jahr wurden rund eine Million Hektoliter deutscher Weine im Wert von 288 Mio. Euro exportiert. Das klingt nach einer grossen Menge, tatsächlich ist der Export jedoch zurückgegangen.
Weiterlesen

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.