zurück

Millionenbetrug mit Weininvestitionen aufgedeckt

17. August 2017 19:38

GROSSBRITANNIEN (London) – Die britische Polizei hat eine Bande von Betrügern verhaftet, die potenzielle Weininvestoren um mindestens eine Million britische Pfund betrogen haben sollen.

Von Ruth Preywisch

Den drei Männern, die am 3. August in London festgesetzt wurden, wird bandenmässiger Betrug mit vorgetäuschten Wein-Investitionen vorgeworfen. Die Masche, die sie dafür benutzten ist altbekannt – und sie zieht trotzdem immer noch. Laut Polizei riefen die Betrüger ihre Opfer von einem Callcenter aus an und überzeugten sie von der Investition in gute Weine mit Renditeversprechen von bis zu 40 Prozent.

 Vermehrt treten in den letzten Jahren Betrugsfälle mit vermeintlichen Wein-Investitionen auf.
Spektakuläre Betrugsfälle mit vermeintlichen Wein-Investitionen stehen beinahe auf der Tagesordnung – den Betrügern drohen hohe Gefängnisstrafen.

Danach nutzten sie das so genannte Schneeball-System: Wer zu Beginn investierte, erhielt noch eine vermeintliche Rendite. Die bestand aber aus den Investments der nachfolgenden Opfer. Wer später kam ging leer aus. „Solche Verbrechen sind nach wie vor eine grosse Bedrohung für Einzelpersonen und Statistiken zeigen, dass Menschen über 60 besonders anfällig dafür sind“, sagte Andrew Thompson, Polizei-Inspektor aus London.

„Die Betrüger werden alles tun, um potenzielle Opfer zu manipulieren und sie davon zu überzeugen, dass sie echte Investitionen tätigen.“ Im vorliegenden Fall nahm die Polizei die Ermittlungen auf, nachdem sich mehrere Opfer beim nationalen Cyber-​​Reporting-Service gemeldet hatten. Bisher haben sich 39 Opfer zu ihren Verlusten bekannt, zusammengerechnet geht es um einen Betrugswert von mehr als einer Million britische Pfund.

Sollten sich die Anschuldigungen bewahrheiten ist es nur der neueste einer ganzen Reihe von Betrugsfällen in der Wein-Investmentbranche, nicht nur in Grossbritannien. Kein Wunder, denn Wein gilt als Anlagestar unter den alternativen Investments. Aufgrund der niedrigen Zinsen und der hohen Preise für gute Tropfen wittern Betrüger ein gutes Geschäft. So wurden im vergangenen Jahr sowohl in den USA als auch in Frankreich hohe Haftstrafen wegen Weinbetrugs verhängt.

In den USA wanderte der Händler John Fox hinter Gitter, der seine Opfer um mindestens 45 Millionen US-Dollar betrogen haben soll und in Frankreich erwischte es François-Marie Marret. Der Winzer hatte billigen Wein mit gefälschten Etiketten versehen und teuer an Händler verkauft. Wer sein Geld in Wein anlegt, sollte also gut aufpassen, auf welches Investment er sich einlässt!

0 0

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere News

Verloren geglaubte Rebsorte weckt Hoffnung
20.09.2017

FRANKREICH (Saint-Mont) – Die lange verloren geglaubte Rebsorte Tardif weckt Hoffnungen bei Frankreichs Winzern. Sie wurde auf Drängen der Weingenossenschaft Plaimont gerade wieder zugelassen und könnte den Winzern helfen, dem Klimawandel zu trotzen. Weiterlesen

Die Lichtfarbe verändert den Weingeschmack
15.09.2017

DEUTSCHLAND (Mainz) – Ihr Lieblingswein schmeckt plötzlich anders als sonst? Das muss nicht am Inhalt liegen, wie Forscher jetzt herausfanden, kann es kann auch sein, dass es mit der Farbe der Umgebung zusammenhängt. Weiterlesen

Investor kauft Château Phélan Ségur
08.09.2017

FRANKREICH (Bordeaux) – Eines der renommiertesten Weingüter in Bordeaux, das Château Phélan Ségur, wechselte für eine unbekannte Summe den Besitzer und ist jetzt in der Hand des belgischen Geschäftsmanns Philippe Van de Vyvere. Weiterlesen

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.