zurück

Blauer „Wein“ ist keiner

1. Februar 2017 17:01

SPANIEN (Madrid) – Beamte der Europäischen Union haben verboten, das in Spanien produzierte Getränk GïkBlue als Wein zu bezeichnen. Es sei schlichtweg keiner, beschieden die Behörden.

Von Ruth Preywisch

Die EU und spanische Weinbeamte verweigerten Gïk die Verwendung des Wortes „Wein“ auf Etiketten für seinen vor kurzem gestarteten „blauen Wein“, da es sich technisch um ein völlig anderes Produkt handele. GïkBlue darf zwar weiterhin verkauft werden, aber nur noch unter dem Label „Andere alkoholische Getränke“.

Mit Farbstoffen angereicherter und gesüsster Rebsaft ist kein Wein
Mit Farbstoffen angereicherter und gesüsster Rebsaft ist kein Wein

Das Unternehmen Gïk hatte bei der Vermarktung ganz auf die Bezeichnung „blauer Wein“ gesetzt und das Getränk als „Revolutionierung der Welt des Weins“ beworben. GïkBlue besteht dabei sogar aus roten und weissen Weintrauben aus den spanischen Regionen Castilla La Mancha und Rioja, der Saft wird aber mit einem  pflanzlichen Farbstoff und Süssungsmittel versehen.

Am Schluss enstand ein Getränk mit 11,5 Prozent Alkohol, dass nur noch entfernt an Wein erinnerte. Der Zusatz von Farbstoff und Süssungsmitteln sei nicht tragbar, wenn das Getränk die Bezeichnung „Wein“ tragen wolle, sagten die zuständigen Beamten.

Für die Erzeuger von Gïk dürfte das ein herber Rückschlag sein. Das Unternehmen hatte behauptet, bereits 70.000 Flaschen in Spanien verkauft zu haben. Ab Herbst 2016 war GïkBlue auch in Gross-Britannien erhältlich. Bereits mit Beginn der Kampagne wurde Gïk zur Zielscheibe von jeder Menge Spott in der Weinwelt.  Das Unternehmen versuchte damals, mit einer „Liebe es oder hasse es“-Kampagne gegen zu steuern.

Doch offensichtlich hat es nicht mit dem Gegenwind der Weinbranche gerechnet. Denn die versteht keinen Spass, wenn es darum geht, das originale Produkt zu verfälschen.  Es bleibt abzuwarten wie sich der Verkauf entwickelt, wenn GïkBlue nicht mehr als blauer Wein sondern nur noch als Alkohol-Mischgetränk vertrieben werden darf. 

Das Unternehmen selbst scheint die Chancen gering zu schätzen. Sonst hätte es wohl kaum eine Petition auf Change.org gestartet, um eine neue Produktkategorie eigens für Blauen Wein zu schaffen.

 

0 0

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere News

US-Winzer setzen auf Cannabis
19.07.2017

USA (Jacksonville) – Der Anbau von Marihuana ist im Westen der USA nicht nur legal, sondern auch lukrativ. Gerade Winzer bringen alle Voraussetzungen mit und einige sind bereits in das Geschäft eingestiegen. In Oregon ist das bereits seit 2015 erlaubt, ab 2018 soll es auch in Kalifornien soweit sein. Weiterlesen

Auktionshaus wegen Fälschung verurteilt
15.07.2017

CHINA (Hongkong) – Moët Hennessy hat einen Prozess gegen das Auktionshaus Acker Merrall & Condit (Asia) gewonnen. Letzteres wurde schuldig gesprochen, eine gefälschte Flasche Champagner vor Versteigerung nicht ausreichend geprüft zu haben. Weiterlesen

Papst verbietet Messwein aus dem Supermarkt
12.07.2017

ITALIEN (Rom) – Priester, die ihre Schäfchen mit Prosecco und Chips statt Wein und Brot in die Kirche locken wollen, hat der Papst jetzt zurückgepfiffen. In einem offiziellen Schreiben stellte der Vatikan klar, was bei Brot und Wein für die Eucharistie zu beachten ist. Weiterlesen

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.