zurück

Australiens Weinverkäufe legen in China zu

3. Februar 2017 11:06

CHINA (Shanghai) – Australien hat seine Weinverkäufe nach China dank eines Handelsabkommens stark gesteigert. Seit 2015 sinken die Zölle auf australischen Wein in China, gleichzeitig schoss das Handelsvolumen fast um die Hälfte in die Höhe.

Von Ruth Preywisch

Australien verkauft mehr Wein nach China
Australien verkauft mehr Wein nach China

Im Jahr 2016 importierte China insgesamt 482 Millionen Liter bzw. 642 Millionen Flaschen Wein aus Australien. Das Volumen hat sich gegenüber dem Jahr 2015 um rund 40 Prozent erhöht. Und auch der umgesetzte Gesamtwert ist gestiegen. Er belief sich im Jahr 2016 auf 2 Milliarden US-Dollar, rund 22 Prozent mehr als im Jahr 2015. Der durchschnittliche Preis pro Flasche belief sich auf 3,42 US-Dollar, er war gegenüber dem Vorjahr um rund 17 Prozent gestiegen.

China hatte im Jahr 2015 im Rahmen eines Freihandelsabkommens zwischen den Nationen (ChAFTA) die Einfuhrzölle auf australische Weine auf 8,4% gesenkt. Seit Anfang 2017 ist der Einfuhrzoll für australische Weine auf 5,6% gesunken und wird zu Beginn des Jahres 2019 Null erreichen.

Internationale Handelsbeobachter äussern sich positiv zu dem Abkommen. Die tatsächlichen Auswirkungen auf die Kosten seien zwar immer noch begrenzt, die Vereinbarung habe aber Sicherheit für Produzenten, Importeure und Händler geschaffen. Auch die australische Weinorganisation hält das Abkommen klar für die Ursache der Verkaufssteigerung. Dies sei die Stunde für australischen Wein in China, sagte ein Vertreter.

Trotz der australischen Steigerung ist Frankreich für China aber immer noch Weinimportland Nummer eins. Französische Weine haben einen Anteil von 40% am Volumen und einen Anteil von 44% am Gesamtmarkt. Gegenüber dem Höhepunkt von 49 Prozent im Jahr 2011 sind die Umsätze hier aber gesunken. Den 2. Platz teilt sich Australien dann mit Spanien und Chile.

Alle drei Länder weisen ähnliche Handelsvolumen auf, die Weinpreise unterscheiden sich jedoch stark. Spanische Weine kommen nur auf rund 1,97 US-Dollar pro Liter, also nur rund ein Drittel vom Preis, den die Chinesen für australische Weine bezahlen.

Während importierte Flaschenweine in China deutliche Zuwächse verzeichnen, bleibt die Menge an Fasswein im Vergleich zu 2015 ungefähr gleich. Allerdings ist der durchschnittliche Preis pro Liter in dem Segment um rund 16% gestiegen ist. Dies deutet auf eine allgemein verbesserte Qualität im unteren Ende des Marktes hin.

0 0

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere News

Verloren geglaubte Rebsorte weckt Hoffnung
20.09.2017

FRANKREICH (Saint-Mont) – Die lange verloren geglaubte Rebsorte Tardif weckt Hoffnungen bei Frankreichs Winzern. Sie wurde auf Drängen der Weingenossenschaft Plaimont gerade wieder zugelassen und könnte den Winzern helfen, dem Klimawandel zu trotzen. Weiterlesen

Die Lichtfarbe verändert den Weingeschmack
15.09.2017

DEUTSCHLAND (Mainz) – Ihr Lieblingswein schmeckt plötzlich anders als sonst? Das muss nicht am Inhalt liegen, wie Forscher jetzt herausfanden, kann es kann auch sein, dass es mit der Farbe der Umgebung zusammenhängt. Weiterlesen

Investor kauft Château Phélan Ségur
08.09.2017

FRANKREICH (Bordeaux) – Eines der renommiertesten Weingüter in Bordeaux, das Château Phélan Ségur, wechselte für eine unbekannte Summe den Besitzer und ist jetzt in der Hand des belgischen Geschäftsmanns Philippe Van de Vyvere. Weiterlesen

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.