zurück

Auktionshaus wegen Fälschung verurteilt

15. Juli 2017 10:01

CHINA (Hongkong) – Das Unternehmen Moët Hennessy hat einen Prozess gegen das Auktionshaus Acker Merrall & Condit (Asia) gewonnen. Letzteres wurde schuldig gesprochen, eine gefälschte Flasche Champagner nicht ausreichend geprüft zu haben, bevor sie in die Versteigerung gelangte.

Von Ruth Preywisch

Moët Hennessy hatte wegen Markenverletzung und Kennzeichenmissbrauch geklagt, da das Auktionshaus im September 2012 eine Flasche Champagner einer Krug-Kollektion aus dem Jahr 1947 in seinem Katalog in Hongkong präsentiert hatte. Die Flasche stellte sich später als Fälschung heraus. Moët Hennessy brachte den Fall vor das Höchste Gericht der Sonderverwaltungsregion von Hongkong.

 Moët Hennessy gewinnt Rechtsstreit gegen Acker Merrall & Condit
Moët Hennessy gewinnt Rechtsstreit gegen Acker Merrall & Condit

In der Schlussentscheidung gab Acker Merrall & Condit jetzt zu, dass es registrierte Warenzeichen von Moët Hennessy verletzt hat und ein Produkt, das kein echter Krug-Champagner war, für einen solchen Champagner ausgab.

Das Gericht sah das Auktionshaus in der Pflicht, ausreichend geeignete Authentifizierungsverfahren zu nutzen und sicherzustellen, dass sämtliche Produkte, die das Krug-Markenzeichen bzw. andere eingetragene Warenzeichen des Champagners von Moët Hennessy tragen und durch Acker Merrall & Condit in Auktionen verkauft werden, tatsächlich von Moët Hennessy produziert oder direkt aus diesem Unternehmen bezogen wurden.

Das Gericht entschied auch, dass Acker Merrall & Condit in Zukunft keine Produkte mehr versteigern darf, die das Krug-Warenzeichen bzw. andere Warenzeichen von Moët Hennessy Champagner tragen, wenn es weiss oder vernünftigerweise wissen müsste, dass diese Produkte nicht aus dem Warenangebot oder aus der Herstellung dieses Unternehmens stammen.

Moët Hennessy investiert viel in den Kampf gegen Fälschungen, denn diese bedrohen den Ruf des Unternehmens. Das Unternehmen arbeitet weltweit eng mit Strafverfolgungsbehörden zur Verteidigung und zum Schutz der Verbraucher zusammen. Mit der Klage gegen das Auktionshaus wollte Moët Hennessy klarstellen, dass sich nicht nur Produzenten, sondern auch Händler und Vertriebspartner in diesem Kampf engagieren müssen. Das dürfte dem Unternehmen gelungen sein.

0 0

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere News

Verloren geglaubte Rebsorte weckt Hoffnung
20.09.2017

FRANKREICH (Saint-Mont) – Die lange verloren geglaubte Rebsorte Tardif weckt Hoffnungen bei Frankreichs Winzern. Sie wurde auf Drängen der Weingenossenschaft Plaimont gerade wieder zugelassen und könnte den Winzern helfen, dem Klimawandel zu trotzen. Weiterlesen

Die Lichtfarbe verändert den Weingeschmack
15.09.2017

DEUTSCHLAND (Mainz) – Ihr Lieblingswein schmeckt plötzlich anders als sonst? Das muss nicht am Inhalt liegen, wie Forscher jetzt herausfanden, kann es kann auch sein, dass es mit der Farbe der Umgebung zusammenhängt. Weiterlesen

Investor kauft Château Phélan Ségur
08.09.2017

FRANKREICH (Bordeaux) – Eines der renommiertesten Weingüter in Bordeaux, das Château Phélan Ségur, wechselte für eine unbekannte Summe den Besitzer und ist jetzt in der Hand des belgischen Geschäftsmanns Philippe Van de Vyvere. Weiterlesen

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.