zurück

2016 war Erfolgsjahr für deutsche Sektkellereien

17. Mai 2017 14:31

DEUTSCHLAND (Wiesbaden) – Die beiden grossen deutschen Sektkellereien Henkell & Co. und Rotkäppchen-Mumm blicken sehr zufrieden auf das Geschäftsjahr 2016 zurück. Beide Unternehmen haben ihren Umsatz erhöht, bei Rotkäppchen ist sogar vom „erfolgreichsten Jahr der Unternehmensgeschichte“ die Rede.

Von Ruth Preywisch

Prickelnder Erfolg für das Jahr 2016
Prickelnder Erfolg für das Jahr 2016

Die Henkell & Co.-Gruppe mit Sitz in Wiesbaden hat das Jahr 2016 mit einem  Umsatz von 691,3 Mio. Euro abgeschlossen, das sind rund 2 Mio. Euro mehr als im Jahr davor.

Dabei wurde der hohe Umsatzzuwachs aus organischem Wachstum durch massive Verluste aus Währungsschwankungen stark gemindert.

Während sich ersterer auf rund 24 Mio. Euro summierte, betrugen die Verluste rund 22 Mio. Euro. Grund für die Verluste waren vor allem die Kurs- und Sondereffekte aus der Abwertung des Britischen Pfunds sowie aus der Verkauf einiger Spirituosenmarken in Tschechien.

Den im Inland erzielten Umsatz bezifferte Dr. Andreas Brokemper, Sprecher der Geschäftsführung der zum Oetker-Konzern gehörenden Unternehmensgruppe, auf rund 277 Mio. Euro. Im Ausland wurden mit 414 Mio. Euro rund 60 Prozent des Gesamtumsatzes erzielt.

Die Geschäfte des Konzerns verlagern sich deshalb immer stärker ins Ausland, Henkell & Co. ist mittlerweile auf allen wichtigen Schaumwein-Märkten der Welt vertreten. Diese Strategie will der Konzern konsequent weiter verfolgen und seinen Ruf als global aufgestelltes Markenunternehmen stärken.

Bei Rotkäppchen-Mumm blickt man noch zufriedener auf das Jahr 2016 zurück. Es sei „das erfolgreichste Jahr seiner Unternehmensgeschichte“ gewesen, sagte Christof Queisser, Vorsitzender der Geschäftsführung. Der Umsatz ist im Geschäftsjahr 2016 um gut acht Prozent gewachsen und beläuft sich somit auf 986 Mio. Euro. Und auch im Absatz legte der Branchen-Marktführer deutlich zu, die Zahl der verkauften Flaschen wuchs um gut sieben Prozent und liegt nun bei 271,2 Mio.

Als einen Teil des Erfolgs sieht Christof Queisser neben der konsequenten Markenpflege auch die kontinuierlichen Investitionen in neue Technologien. Am Standort Freyburg/­Unstrut stehe zum Beispiel der Bau eines neuen Flaschenglaslagers mit Sektreifekeller kurz vor der Fertigstellung. Und in Eltville am Rhein zeige die neue Entalkoholisierungsanlage bereits ihr Potenzial bei der Herstellung der zur ProWein vorgestellten Neuheit Mumm Dry Alkoholfrei.

Aber auch bei Rotkäppchen-Mumm sieht man die Internationalisierung als wichtigsten Wachstumstrend. Einen grossen Schritt dafür hat der Konzern Anfang 2017 mit der Übernahme der renommierten Manufaktur Ruggeri gemacht. Deren DOCG Prosecco-Marke sei in 30 Ländern der Welt erhältlich und man erhoffe sich weitere Steigerungen.

0 0

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere News

US-Winzer setzen auf Cannabis
19.07.2017

USA (Jacksonville) – Der Anbau von Marihuana ist im Westen der USA nicht nur legal, sondern auch lukrativ. Gerade Winzer bringen alle Voraussetzungen mit und einige sind bereits in das Geschäft eingestiegen. In Oregon ist das bereits seit 2015 erlaubt, ab 2018 soll es auch in Kalifornien soweit sein. Weiterlesen

Auktionshaus wegen Fälschung verurteilt
15.07.2017

CHINA (Hongkong) – Moët Hennessy hat einen Prozess gegen das Auktionshaus Acker Merrall & Condit (Asia) gewonnen. Letzteres wurde schuldig gesprochen, eine gefälschte Flasche Champagner vor Versteigerung nicht ausreichend geprüft zu haben. Weiterlesen

Papst verbietet Messwein aus dem Supermarkt
12.07.2017

ITALIEN (Rom) – Priester, die ihre Schäfchen mit Prosecco und Chips statt Wein und Brot in die Kirche locken wollen, hat der Papst jetzt zurückgepfiffen. In einem offiziellen Schreiben stellte der Vatikan klar, was bei Brot und Wein für die Eucharistie zu beachten ist. Weiterlesen

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.