zurück

Vorurteile und Mythen – Teil 4: Wein braucht Ruhe

Vorurteile und Mythen – Teil 4: Wein braucht Ruhe
Copyright Stockfood

Wenn man Wein kauft, muss man ihn erst einmal selbst transportieren oder transportieren lassen. Muss er dann erst einmal tagelang ruhen oder kann man ihn sofort trinken?

Prima, es klingelt an der Tür. Und man nimmt die Weinlieferung entgegen. Man freut sich schon auf den Inhalt und den ersten Schluck. Doch aufgepasst, Wein braucht nach dem Transport erst einmal Zeit zum Beruhigen. Hat man irgendwo gelesen. Wie lange war das noch, zwei, drei Tage, eine Woche oder noch länger?

Und der Wein aus Übersee, hat ihn der Importeur oder Händler nach der Ankunft lange genug gelagert oder sollte man ihn vorsichtshalber zu Hause für einige Wochen ruhen lassen, damit er von der langen Reise keinen Schock davongetragen hat? Wäre doch schade um den möglichen Geschmacksverlust und das Geld. Doch keine Sorge, Wein ist kein Nervenbündel. Und wird auch nicht seekrank.

Jugend braucht keine Pausen

Das war zwar nicht immer so, aber die Zeiten des Wartens auf den ersehnten Genuss nach Eintreffen der Lieferung sind zum Glück vorbei. Die Weine der heutigen Zeit sind stabil genug und halten auch längere Transportwege mühelos durch, sofern im Keller sauber und hygienisch gearbeitet wurde, was eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Bei vielen offiziellen Verkostungen kommt es vor, dass einige Flaschen erst kurz vor dem Probieren eintreffen und es hat sich herausgestellt, dass man keinen Unterschied riechen oder schmecken kann, egal ob diese Weine sofort oder erst Tage später getrunken werden.

Allerdings gilt wieder einmal der Spruch: Keine Regel ohne Ausnahme. In diesem Fall zwei. Weine die gerade erst frisch vom Winzer abgefüllt wurden sollten rund sechs Wochen Zeit bekommen, um sich von dem, sagen wir einmal, Stress des Umfüllens erholen zu können. Aber verkauft werden diese Weine sowieso meistens erst nach dieser Erholungsphase. Auch ältere, reife Rotweine mit einem so genannten Depot sollte man erst einmal zur Ruhe kommen lassen. Denn durch den Transport wird das Depot meist aufgewirbelt und trübt den Wein und daher auch den schnellen Genuss. In solchen Fällen sollte der Wein wenigstens ein paar Tage ruhen, damit sich die Trübung wieder setzen kann. Bei besonders alten Rotweinen kann das auch schon einmal bis zu vier oder acht Wochen brauchen.

Aber für alle anderen Weine gilt: Frisch auf den Tisch, das schadet nicht. Nur sollte man darauf achten, dass der Wein die richtige Trinktemperatur hat.

Über den Autor

Wolfgang Hubert ist seit über 20 Jahren als Weinjournalist, Verkoster und Autor tätig und war bis 2008 außerdem Chefredakteur des Magazins „getränke markt“. Seit Ende 2014 ist er Chefredakteur des Genussmagazins "selection".

Dazu schreibt oder schrieb er regelmässig diverse Beiträge unter anderem für WeinWisser, Vinum, Wein Gourmet, essen & trinken, sowie für renommierte Tages- und Wochenzeitungen.

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere Artikel

Vorurteile und Mythen – Teil 7: Alkohol im Essen

Gibt man Wein zur Bratensauce oder in den Eintopf, verschwindet der Alkohol beim Aufkochen. So lautet eine alte Weisheit. Nur sind alte Weisheiten leider nicht immer richtig.

Vorurteile und Mythen – Teil 3: Umgebungseinfluss

Pech gehabt. Der Wein, den man im Urlaub mit Vergnügen getrunken hat, schmeckt zu Hause auf einmal anders. Weshalb das in der Regel so ist und was man dagegen tun kann.

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.