zurück

Vorurteile und Mythen – Teil 1: Weinflecken

Vorurteile und Mythen – Teil 1: Weinflecken
Copyright iStockphoto @KariHoglund

Wein ist Kult und wie bei jedem Kult gibt es jede Menge Wahrheiten, Halbwahrheiten, Irrtümer und Mythen. Im ersten Teil geht es um Fleckenbearbeitung.

Der Schrecken eines jeden Gastgebers oder Weintrinkers: Ein Rotweinfleck auf dem Hemd, dem Kleid, auf dem Tischtuch oder Teppich. Da hilft doch Salz, so lautet eine gebräuchliche Ansicht. Leider ist das im Grossen und Ganzen falsch. Zwar saugt das normale Salz Flüssigkeit auf, aber es sind nicht die Salzkörnchen, sondern die Rieselhilfe, die dem Küchensalz beigefügt ist.

Schüttet man Salz auf einen Rotweinfleck wird man zwar sehen können, dass sich der Fleck aufhellt. Aber das Salz zerstört dabei nur die roten Farbmoleküle und hinterlässt stattdessen, vor allem wenn es ein paar Stunden einwirkt, in der Regel einen leichten bräunlichen Fleck. Und den bekommt man dann meist nicht mehr vollständig heraus.

Ist dann ein handelsüblicher Fleckentferner die Lösung? Kommt darauf an, diesen sollte man nur dann einsetzen, wenn man ganz sicher ist, dass die Farbe des verunreinigten Teils nicht beeinträchtigt wird.

Wasser, Seife und Geschwindigkeit

Was allerdings auf jeden Fall hilft, ist erst einmal viel Wasser, am besten mit etwas Seife, und Schnelligkeit. Denn je eher man das befleckte Stück in die Waschmaschine steckt, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Rotweinfleck komplett entfernt wird. Dafür sorgen die üblichen Vollwaschmittel mit ihren Enzymen und Bleichstoffen.

Bei Teppichen, die nicht in die Waschmaschine passen, helfen nur richtig viel Wasser und Seife. Manche schwören in diesem Fall auf die Verwendung von spritzigem Mineralwasser, da die Kohlensäure das Eindringen der Farbe in das Gewebe verzögern würde. Das allerdings ist noch nicht wissenschaftlich abgesichert.

Als Ratschlag also: Rotweinflecken sofort mit Wasser und Seife bearbeiten und, sofern es die Größe und der Stoff zulassen, ganz schnell in die Waschmaschine geben. Schwieriger wird es allerdings bei Sakkos oder etwa Seidenstoffe, die nicht für einen üblichen Waschgang in Haushaltsmaschinen vorgesehen sind. Entweder sofort in die Reinigung geben oder, falls diese gerade geschlossen ist, den Fleck mit ganz viel Wasser bearbeiten und danach so schnell wie möglich reinigen lassen.

Über den Autor

Wolfgang Hubert ist seit über 20 Jahren als Weinjournalist, Verkoster und Autor tätig und war bis 2008 außerdem Chefredakteur des Magazins „getränke markt“. Seit Ende 2014 ist er Chefredakteur des Genussmagazins "selection".

Dazu schreibt oder schrieb er regelmässig diverse Beiträge unter anderem für WeinWisser, Vinum, Wein Gourmet, essen & trinken, sowie für renommierte Tages- und Wochenzeitungen.

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Helmut O. Knall

So dumm das klingt, am besten hilft zuerst Weisswein drüber zu kippen, das löst die rote Farbe.

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.