zurück

Toskanischer Auftritt – die Antinori-Weingüter

Toskanischer Auftritt – die Antinori-Weingüter
Copyright Die Weinkerle

Eine Verkostung mit Albiera Antinori verspricht immer Spannendes. Schließlich ist die älteste Tochter von Marchese Piero Antinori für potenzielle Neustrukturierungen aller Antinori-Weingüter zuständig. Das sind immerhin fünfzehn Betriebe in Italien, je eines in den USA und Ungarn und noch fünf, an denen Antinori im Rahmen von Joint Ventures beteiligt sind.

Dazu ist sie noch Vizepräsidentin der Familienfirma Marchese Antinori und Projektleiterin der neuen Kellerei Antinori nel Chianti Classico in der Nähe von San Casciano Val di Pesa bei Florenz. Sie kennt alle Weine des weitverzweigten Hauses und dieses Mal stellt sie zwei ihrer roten Gewächse vor, die zu den besten in der Toskana zählen.

Weinclub.com präsentiert ausgesuchte Weine vom Weingut Antinori

Als ersten den 2009er Guado al Tasso Bolgheri Superiore, eine Cuvée aus 60 Prozent Cabernet Sauvignon, 25 Prozent Merlot, 12 Prozent Cabernet Franc und 3 Prozent Petit Verdot. Der Topwein aus dem Maremma-Gut Guado al Tasso an den Hängen der antiken Burgstadt Bolgheri zeigt sich mit intensiven dunklen Beerenfrüchten, Kakao, Kaffee, Tabak und würzigen Anklänge. Am Gaumen ist er betont fruchtig, mit würzigen Akzenten, dicht strukturiert mit elegantem Auftritt, einem schönem Säurespiel, kraftvollen Tanninen und einem sehr langen fruchtigen, würzigen Nachhall. Hervorragend geeignet zu Rindfleisch und würzigen Lammgerichten.

Danach folgt der wohl berühmteste Wein des Hauses, der Tignanello. Die Trauben dafür stammen aus der Tenuta Tignanello, die 1346 gegründet wurde und sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts im Besitz der Familie Antinori befindet. Der 2010er reifte in französischen und ungarischen Barriques und präsentiert Aromen von Kirschen, Brombeeren, Cassis, etwas Pflaumen, dazu Nüsse, Vanille, Kakao, etwas Kaffee und Tabak, würzige Noten und florale Anklänge.

Die besten Weine von Antinori bei Weinclub.com

Im Mund zeigt er sich fruchtig, hauptsächlich mit Noten von dunklen Beeren, mit würzigen Akzenten, mineralischer Präsenz, dichten Tanninen, einem feinem Säurespiel, enormer Dichte, mit sehr elegantem Auftreten und einem sehr langen würzig-fruchtigen Nachhall. Ein stolzer Begleiter zu Schmorbraten und Wildgerichten. Schön, dass es von diesem hervorragenden Wein jährlich rund 300.000 Flaschen gibt.

Über den Autor

Wolfgang Hubert ist seit über 20 Jahren als Weinjournalist, Verkoster und Autor tätig und war bis 2008 außerdem Chefredakteur des Magazins „getränke markt“. Seit Ende 2014 ist er Chefredakteur des Genussmagazins "selection".

Dazu schreibt oder schrieb er regelmässig diverse Beiträge unter anderem für WeinWisser, Vinum, Wein Gourmet, essen & trinken, sowie für renommierte Tages- und Wochenzeitungen.

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere Artikel

Das Champagner-Trio aus dem Hause Piper-Heidsieck

Gründer des Champagner-Hauses Piper-Heidsieck war im Jahre 1785 Florenz-Ludwig Heidsieck, der die damalige Königin Marie-Antoinette als Kundin gewinnen konnte.

Ferrari – edle italienische Schaumweine

Wenn Camilla Lunelli zur Flasche greift, kann man sich auf Erfreuliches gefasst machen. Schließlich ist sie Director External Relations des Hauses Ferrari.

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.