zurück

Schweizer Wein – Junges Blut mit neuen Ideen

Schweizer Wein – Junges Blut mit neuen Ideen
Copyright iStockphoto xenotar

Die Schweizer Weinszene verjüngt sich rapide. Sei es im Tessin, im Wallis, in Graubünden oder im Kanton Aarau, in fast allen Weinbauregionen kommt es vermehrt zur Übergabe der oft alteingesessenen renommierten Winzerbetriebe der Eltern an deren Söhne und Töchter. Doch damit nicht genug. Die jungen Winzer gründeten vor wenigen Jahren ihren eigenen Verein «Junge Schweiz – neue Winzer».

Seit 2010 treffen sich die rund 33 Mitglieder regelmässig, verkosten gemeinsam, tauschen sich über die gemachten Erfahrungen im Weinberg und im Keller aus. Auch die nächsten Veranstaltungen werden geplant. Was den Jungen Winzern gemeinsam ist: Sie sind alle unter 40 Jahre alt. Danach endet die aktive Mitgliedschaft.

Ausgewählte Rotweine aus aller Welt jetzt bei Weinclub.com kaufen

Viele von ihnen sind nach dem Önologiestudium weit gereist. Verfügen über Auslandspraktika in Australien, Neuseeland, Südafrika oder Kalifornien und Chile. Andere machten halt in der Provence, im Burgund oder bei Bordeaux. Natürlich erweitert bereits das Arbeiten in einem anderen Weinbaukanton den eigenen Erfahrungsschatz. Denn die Wetter- und Bodenbedingungen, als auch die Rebsorten sind beispielsweise im Wallis nicht mit dem Aargau zu vergleichen.

Gemeinsame Treffen und Degustationen
Gemeinsame Treffen und Degustationen

Es sind diese Herausforderungen als auch die schnelllebige Marktwirtschaft, die einen starken gemeinsamen Auftritt erfordern. Doch alleine aus diesen Gründen wären die Jungwinzer nicht derart erfolgreich, wie sie es sind. Es sind auch Werte wie Inspiration, Querdenken, Mut, Nachhaltigkeit und vor allem ein freudiges Lachen, auf welches Besucher an Veranstaltungen treffen.

Auf ein solches Lachen trifft man bei Alain Schwarzenbach. Er hat in den letzten Monaten den seit Generationen bekannten Weinbaubetrieb seiner Eltern Hermann „Stikel“ und Cécile Schwarzenbach bei Meilen am Zürichsee übernommen.

Zusammen mit seiner vifen Lebenspartnerin Marilen Muff, die neben der Winzerslehre auch ein Diplom im Marketing innehält, führen sie beide das Weingut in die Zukunft. Ihre Steckenpferde sind der Räuschling, der Riesling-Sylvaner und der Pinot Noir.

Ebenfalls auf Zürcher Weinbauboden liegt der Winzerkeller der Familie Strasser. Landesweite Aufmerksamkeit erlangte vor einigen Jahren ihr Sauvignon Blanc mit einer unglaublichen Frische, Geschmacksvielfalt und Trinkfreude. Als das Töchterchen Nadine Schritt-für-Schritt in die Fussstapfen ihres Vaters trat, bemerkten Weinfreude schon bald einen Wandel im Stil der Weine.

Heute trägt sie mit Ehemann Cédric Besson-Strasser Verantwortung über Weinberge und –erzeugnisse. Sie beide haben sich dem biodynamischen Weinbau verschrieben und den gesamten Betrieb auf Demeter umgestellt.

Auch der neue Shootingstar aus dem Aargau, Quereinsteiger Tom Litwan, produziert seine Weine auf biodynamischem Weg. Er ist einer jener Jungwinzer, die nicht einen elterlichen Betrieb übernommen haben, sondern seine Riesling-Sylvaner und Pinot-Noir Trauben in Pacht kultiviert. Dabei entstehen charaktervolle Weine, die manchen erstaunen und das eigene Weinvokabular herausfordern doch einige Ergänzungen zuzulassen.

Jungwinzer aus der ganzen Schweiz kommen zusammen
Jungwinzer aus der ganzen Schweiz kommen zusammen

Es sind solche Weine, die heraustreten aus dem bisherigen engen Korsett des «So-muss-es-sein-und-nicht-anders» und den Weinenthusiasten im heutigen Meer der süssen Beerenbomben mit Eleganz, Feinheit und Tiefe überraschen und inspirieren.

Ein weiteres Erstaunen bietet sich beim verkosten des Chasselas von Marylène und Louis Bovard-Chervet vom Château de Praz am Ufer des Murtensees.

Das Weingut erzeugt einen Chasselas von einer ungeahnten feinen Eleganz und einer Nase nach Lindenblüten, Birne und Anklängen an Pfirsich. Fast könnte man geneigt sein hier den Beginn eines Revivals der weissen Schweizer Paradesorte zu vermuten.

Das hätte sie auch dringend nötig. Denn seit der Öffnung der Grenzen für den internationalen Weinhandel geht es dem Chasselas an den Kragen. Jahrzehnte lang wurden die dank biologischem Säureabbau oft als milde wahrgenommenen Weine aus der Westschweiz zu fast jedem Apéro und natürlich auch zu jedem Fondue ausgeschenkt.

Doch durch die frisch-fruchtige Konkurrenz wie etwa dem Sauvignon Blanc, erlitt die Nationalheldin klare Einbussen und trifft den Geschmacksnerv der neuen Generation an Weintrinkern nicht mit seiner zeitweise bloss an Hefe erinnernde Aromatik.

Ebenfalls im Kanton Aargau tätig, modernisiert Michael Kaben als neuer Geschäftsführer die Weinbaugenossenschaft Döttingen. Bereits nach wenigen Monaten sind Weinkeller und das Gebäude umgebaut, die Etiketten neugestaltet und auch die Weine schmecken bereits heute einen Touch anders. Kaben fackelt nicht lange rum, sondern setzt seine Ideen konsequent um.

Dass er einen hohen Anspruch an Qualität der Trauben inne trägt und die zuliefernden Winzer hier nochmals neu gefordert werden, liegt da auf der Hand. Doch die positiven Rückmeldungen der Kundschaft geben dem jungen Winzer recht. Es bleibt spannend, wie sich seine Pinot Noir Linie weiterentwickeln wird.

Ganz im Süden des Landes, an der Grenze zu Italien, übergibt ebenfalls ein Vater die Verantwortung an den Sohnemann. Jonas Huber kümmert sich künftig verstärkt um den Chardonnay und vor allem um den Merlot. Sein charaktervoller Vater Daniel Huber wurde mit seinem «Montagna Magica» schweizweit bekannt. Dieser Top-Merlot hat deutlichen Wiedererkennungswert und trägt die Handschrift eines der bekanntesten und liebenswertesten Weinmacher der Schweiz.

Edle Weissweine für jeden Geschmack jetzt bei Weinclub.com kaufen

Insbesondere bei einer solchen Stabsübergabe fragt sich der Weinkenner: Wie werden wohl die nächsten Jahrgänge? Doch bei HuberVini kann man sich entspannt zurücklehnen und abwarten. Denn der Chardonnay von Sohn Jonas überzeugt bereits heute mit einer eigenen differenzierten und sanften Machart.

Die Tour-de-Suisse ist damit noch lange nicht fertig. Neben der Vereinigung «Junge Schweizer – neue Weine» trifft der Interessierte heutzutage bei so mancher Weinverkostung auf junge Menschen, die ihrer Berufung folgen und das Weinmachen mit einem noch nie dagewesenen Wissensstand, einer Weltoffenheit und dem gemeinsamen Erfahrungsaustausch verfolgen. Sie sind die neue Generation, die dank der Vorarbeit ihrer Eltern, dem Schweizer Wein ein neues Gesicht geben. Sowohl im Inland, als auch im Ausland.

0 0

Über den Autor

Seit vielen Jahren ist Cécile Richards als Fachfrau für Wein und Kulinarik aktiv, journalistisch, beratend und erklärend. Die Weinakademikerin lebt in der Nähe von Zürich und interessiert sich nicht nur für gealterten Schweizer Chasselas, sondern auch für Schaumweine und spannende Begegnungen mit Winzern und Köchen.

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Weitere Artikel

Somontano – Cool Climate Region in Spanien

Geheimtipp für Weinliebhaber auf der Suche nach Alternativen zu Rioja: Im Somontano wächst Spanisches wie Garnacha neben Internationalem wie Chardonnay und Merlot.

Die andere Seite des Collio – Zu Gast in Slowenien

Das kleine Weinland lockt mit aussergewöhnlichen Rebsorten und innovativen Stilen. In mancher Hinsicht ist man hier sogar weiter als in anderen Weinländern.

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.