zurück

Hochgeistige Verführungen

Hochgeistige Verführungen
Copyright Alte Hausbrennerei A. Wecklein

„Brennerei des Jahres 2017“ wurde die Alte Hausbrennerei A. Wecklein in Franken.

Nicht jeder Likörliebhaber mag auch etwa einen Obstbrand und nicht jeder Gin-Genießer einen Fruchtlikör. Daher haben wir vom Genussmagazin selection erstmals zwei Wettbewerbe eingeführt und suchten die „Brennereien des Jahres 2017“ und die „Likör-Erzeuger des Jahres 2017“. Resultat: gefunden. Prädikat: hochwertig.

Für die Teilnahme an jedem Wettbewerb mussten pro Erzeuger mindestens sechs Produkte eingereicht werden. Aus den Top 6 wurde dann das jeweilige Betriebsergebnis errechnet. Es war eine sehr genussvolle Verkostung. Grund genug, einmal die Brennerei des Jahres vorzustellen.

Günter Wecklein hat beruflich schon viel erlebt. „Von Kindesbeinen an habe ich die Faszination des Schnapsbrennens hautnah erlebt, da mein Vater 1949 mit dem Obstbrennen begann.“ Was zunächst als Zuverdienst zum landwirtschaftlichen Betrieb gedacht war, entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem eigenständigen Betriebszweig.

„Gemeinsam experimentierten wir mit immer neuen Früchten“, meint der Unterfranke. Darunter auch mit Kiwi. Diese ist zwar nicht mehr im Programm, aber dafür können die Kunden heute unter 65 Obstbränden, 5 fränkischen Whiskys, 1 Gin und 8 Likören auswählen.

Und das machen sie eifrig. „Der ständig wachsende Kundenkreis, der sich inzwischen in ganz Deutschland, von Sylt bis Berchtesgaden, findet, zeigt, dass unsere hohen Qualitätsansprüche geschätzt werden“, berichtet der Brenner, der auch Mitglied im kleinen aber feinen Verband Rosenhut ist, einer 1994 gegründeten Vereinigung fränkischer Edelbrenner.

Das Obst für Weckleins Spezialitäten stammt entweder von 350 eigenen Obstbäumen in Binsbach oder von Obstbauern aus der Region. Besonders beliebt sind bei den Kunden Williams Christ, Haselnuss, Himbeere, Mirabelle, Zwetschge, Schlehe und Wildkirsche. Unter den Exoten gefragt sind Tonka und Ingwer.

Aktuell angesagt ist ein neuer Brennraum, der gerade entsteht. Den will Günter Wecklein bis 2020 nutzen, danach soll die Betriebsübergabe an die Söhne Patrick und David erfolgen. Bis dahin hat er dann immerhin 34 Jahre lang die Brennerei geführt und kann kurz zuvor noch das 70-jährige Firmenjubiläum feiern.

Und welchen Tipp hat er für unsere Leser? „Kommen sie doch bei uns vorbei und bilden sie sich ihre eigene Meinung über unsere Edelbrände. Wer bei uns seinen Lieblingsbrand finden will, kann tief in die geistige Materie eintauchen.“ Dabei wünschen wir viel Vergnügen.

Kontakt:
Alte Hausbrennerei A. Wecklein
Ammannstraße 9
97450 Binsbach
Tel: +49 9363/16 02
guenter@wecklein.de
www.wecklein.de

0 0

Über den Autor

Wolfgang Hubert ist seit über 20 Jahren als Weinjournalist, Verkoster und Autor tätig und war bis 2008 außerdem Chefredakteur des Magazins „getränke markt“. Seit Ende 2014 ist er Chefredakteur des Genussmagazins "selection".

Dazu schreibt oder schrieb er regelmässig diverse Beiträge unter anderem für WeinWisser, Vinum, Wein Gourmet, essen & trinken, sowie für renommierte Tages- und Wochenzeitungen.

Kommentare

Sicherheitscode eingeben:

Nach oben

Jetzt Facebook-Fan werden und keine Story verpassen

Jetzt Facebook-Fan werden

Jetzt den Wein.com
Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand - das Wein.com Mailing kostenlos abonnieren.

Datenschutz wird bei uns gross geschrieben - wir geben Ihre Daten niemals weiter. Der Newsletter kann jederzeit gekündigt werden.